Hide

Zweipoliger Batteriesteckverbinder für Sammelschienen

AUFGABE

Methode erhielt den Auftrag, einen kundenspezifischen 80-A-Steckverbinder zur Blinde-Mate-Verbindung eines Einbausteckers mit einer laminierten Sammelschiene zu entwickeln.

LÖSUNG

placeholder

Die Lösung von Methode beinhaltete die Entwicklung eines komplexen Steckverbinders mit schwimmender Befestigung und Selbstausrichtung für Blindsteckverbindungen, der mit Spezialstiften zur Ein- und Abschaltung des Systems versehen ist, um einem Funkendurchschlag oder einer Funktionsbeeinträchtigung der Stifte vorzubeugen.

FAKTEN

Diese Anwendung schloss eine Reihe Batterieeinschubeinheiten ein, mit denen Stecker an der zentralen Sammelschiene des Systems blind verbunden werden können, um sie mit Strom zu versorgen. Methode wurde gebeten, einen Steckverbinder mit einer Reihe wichtiger Merkmale zu entwickeln:

  • Geringer elektrischer Widerstand
  • Geringe Steckkraft
  • Ummantelte Anschlussstifte und -dosen zur Vermeidung unbeabsichtigter Kurzschlüsse
  • 10-AWG-Draht am Bedienfeldabschluss, um die Kompatibilität mit der vorhandenen Hardware zu gewährleisten
  • Eine Vorrichtung, um festzustellen, wann der Einschub herausgezogen wird, damit er zuerst abgeschaltet werden kann und die Stromkontakte vor Funkendurchschlag und Funktionsbeeinträchtigung geschützt sind.

Für die laminierten Sammelschienen wurde ein vierpoliger Steckverbinder mit zwei parallelen 2,4-mm-Kontaktstiften für die Stromversorgung und zwei für den Rückfluss entworfen. Auf der Seite der Steckplatte wurden einsteckbare bzw. entfernbare PowerBud®-Kontakte mit 10-AWG-Crimphülsen in einem schwimmend befestigten und selbstausrichtenden Blindsteckgehäuse verwendet. Um der Anforderung der Hot-Plug-Funktionalität bei sehr hoher Stromstärke zu entsprechen, wurden als Sicherheitsvorkehrung voreilende Signalkontakte (First-Break/Last-Mate) hinzugefügt, so dass der Strom nicht unterbrochen werden musste.





Copyright © Methode Electronics.

Alle Rechte vorbehalten. Rechtliche Hinweise  Datenschutzrichtlinie